Symbolerklärung

 

IGBT (Siemens Infineon) Invertertechnologie MIG-MAG-Schweissen - Schutzgas MIG-Schweissen - Metall Inertgas Schweißen MAG-Schweissen - Metall Aktiv Gasschweißen WIG TIG Schweißen - Wolfram Inertgas Schweißen  DC WIG / TIG Gleichstrom Schweißen AC WIG / TIG Wechselstrom Schweißen E-Hand / MMA / Elektro Schweißen Druckluft Plasmaschneiden HF Hochfrequenz - Zündung Stromanstieg Stromabsenkung WIG Puls Schweißen Pulsstrom Pulsweite WIG Schweißen Pulsfrequenz WIG Schweißen Softstart Stromverlagerung AC WIG Schweißen AC-Frequenz WIG Schweißen Anti-Stick Hot-Start ARC-Force Start-Ampere WIG Schweißen End-Ampere WIG Schweißen Gasvorlauf Gasnachlauf 2/4-Takt Fernregleranschluss Lcd Display Lift-Zündung Gasmanagement Pilotzündung Drucklufttest Standard-Auto Digital Schweißen Burn-Back - Drahtrückbrand Jobspeicher Generatortauglich mit Gas - ohne Gas ED Einschaltdauer Ventilator Kühlung S Zeichen Überspannungsschutz E6010 Mosfet (Toshiba) Invertertechnologie Lichtbogen-Zündung DC WIG + DC WIG - Mig Mag Fülldraht Schweissen MIG MAG Spoolgun Anschluss EU-Zentralanschluss

 

 

ED Einschaltdauer

Die Einschaltdauer (ED):
Die Umwandlung der Netzspannung in Schweiss- Spannung kann physikalisch nicht ohne Verluste durchgeführt werden. Das hängt mit dem Innenwiderstand des Leiters zusammen. Das Verhältnis von Schweißdauer und Abkühlphase wird als Einschaltdauer (ED) bezeichnet. Zur Bestimmung der ED gilt für Profi- Schweissgeräte die Norm EN 60974-1. (Den Geräten für eingeschränkten Gebrauch und Hobby wird die Norm EN 50060 zugrundegelegt.)
Die ED wird innerhalb einer Zyklusdauer von 10 Minuten (100%) ermittelt. Eine ED von 60% bedeutet demnach, dass die Schweisszeit 6 Minuten (60%) und die Abkühlzeit 4 Minuten (40%) betragen. Diese Daten gelten dann als Norm- Messwerte, die zum Vergleich verschiedener Geräte dienen. Die Ermittlung der ED erfolgt bei einer bestimmten Umgebungstemperatur.
Bis vor kurzem waren 25° vorgegeben, also eine Temperatur, die dem durch- schnittlichen Einsatz in Mitteleuropa entspricht. Inzwischen wurde dieser Wert auf 40° erhöht.
Grundsätzlich gilt: Je höher die ED, um so geringer die Zwangspausen.

IGBT (Siemens Infineon) Inverter

IGBT (Insulated-Gate-Bipolar-Transistor): IGBTs sind eine Weiterentwickelung vertikaler MOSFETs. IGBTs werden im Hochleistungs- bereich eingesetzt, da sie über hohe Vorwärts-Sperrspannung verfügen und sehr hohe Ströme bis 3000 A schalten können und dabei selbst auf Dauer kaum Verschleiß unterliegen. Sie sind unempfindlich gegen Fremdmagnetismus und hochfrequenten Spannungen. Aus diesem Grund findet man heute in fast allen Industrie-Inverter-Schweißgeräten IGBT-Technologie anstelle der leichteren, und preiswerteren MOSFET Massentechnologie. Mehr Informationen...

Mosfet (Toshiba) Inverter

MOS-FET (Metal Oxide Semiconductor Field Effect Transistor): Ist die effizienteste Invertertechnologie die derzeit auf dem Weltmarkt zu finden ist. Der extrem hohe Wirkungsgrad (93%) des Mosfet Inverters, bezogen auf die verwendete Strommenge, ermöglicht ein sehr energiesparendes und effizientes Arbeiten.

Digital

Voll-Digitale Schweißstromquelle: Vollkommen digital geregeltes System. 100% reproduzierbare Schweißergebnisse, immer wieder - so oft man will.

WIG / TIG

WIG- Schweißen (Wolfram Inertgasschweißen) (Englisch=TIG): Arbeitet mit einer Stromquelle und einem WIG-Brenner in den eine Wolframelektrode eingesetzt wird. Zusätzlich benötigt man ein Schutzgas (Argon, Stickstoff, Helium oder ein Gemisch daraus) und ein Schweißzusatzwerkstoff je nach Material.
Beim WIG- Schweißen unterscheidet man zwischen Gleichstrom- und Wechselstrom- schweißen. Das Gleichstromschweißen (DC) wird zum Schweißen von legierten Stählen und NE-Metallen und deren Legierungen, das Wechselstromschweißen (AC) zum Schweißen von Leichtmetallen wie Aluminium, Titan etc. eingesetzt.
Das WIG- Verfahren zeichnet sich gegenüber anderen Schmelzschweißverfahren durch eine Reihe von Vorteilen aus. Beispielsweise ist es universell anwendbar, wenn ein metallischer Werkstoff überhaupt schmelzschweißgeeignet ist - dann lässt er sich mit dem WIG- Verfahren fügen. Zum anderen ist es ein sehr „sauberes“ Verfahren, das kaum Spritzer und nur wenig Schadstoffe erzeugt und bei richtiger Anwendung eine qualitativ hochwertige Schweißverbindung gewährleistet. Ein besonderer Vorteil des WIG-Schweißens ist auch, dass hier gegenüber anderen Verfahren, die mit abschmelzender Elektrode arbeiten, die Zugabe von Schweißzusatz und die Stromstärke entkoppelt sind. Der Schweißer kann deshalb seinen Strom optimal auf die Schweißaufgabe abstimmen und nur so viel Schweißzusatz zugeben, wie gerade erforderlich ist. Durch den verhältnismäßig geringen und kleinräumigen Wärmeeintrag besteht auch nur wenig Neigung der Werkstücke, sich beim Schweißen zu verziehen. Mehr Informationen...

WIG / TIGDC WIG / TIG Gleichstrom

WIG Gleichstrom- Schweißen (DC): Zum Schweißen von nahezu aller Metalle wie z.B. Stahl, Edelstahl, Kupfer, Messing, etc. , außer Leichtmetalle wie Aluminium, Titan etc.

WIG / TIGAC WIG / TIG Wechselstrom

WIG Wechselstrom- Schweißen (AC): Hiermit lassen sich Leichtmetalle wie z.B. Aluminium und Titan Schweißen.

Gasmanagement

Gasmanagement: Die Stromquelle verfügt über ein eingebautes Gasmanagement.

E-Hand / MMA

Lichtbogenhandschweißen (E-Hand (Engl.-MMA): Das Lichtbogenhandschweißen ist auch unter den Bezeichnungen E-Hand-, Elektro-, Elektroden- und MMA- Schweißen bekannt. Hiermit lassen sich umhüllte Stabelektroden verarbeiten. Mehr Informationen...

MIG / MAG Schutzgas

MIG/MAG- Schweißen (Metall-Inert-Gas / Metall-Aktiv-Gas): Ist ein Lichtbogen-Schweißverfahren, bei dem der abschmelzende Schweißdraht von einer Drahtrolle mit Hilfe eines Transport-Motors kontinuierlich nachgeführt wird. Gleichzeitig wird der Schweißstelle über eine Düse das Schutzgas/Mischgas (Faustformel: Schutzgas-Volumenstrom 10 l/min pro mm Schweißdrahtdurchmesser) zugeführt. Dieses Gas schützt das flüssige Metall unter dem Lichtbogen vor Oxidation und Fremdeinwirkungen, welche die Schweißnaht schwächen würde.

MIG-Schweissen

MIG-Schweißen (Metall-Inert-Gasschweißen): Hierbei in der Regel das Edelgas Argon oder auch Helium zugeführt, um den Luftsauerstoff von der Schweißnaht fernzuhalten. Diese Schutzgase werden benötigt, um hochlegierte Stähle, NE-Metalle und Aluminium-Legierungen zu schweißen.

MAG-Schweissen

MAG-Schweißen (Metall-Aktiv-Gasschweißen): Beim MAG- Schweißen wird entweder mit reinem CO2 (Kohlenstoffdioxid) oder einem Mischgas aus CO2, Argon und O2 gearbeitet, um die Schweißverbindung entsprechend den besonderen Erfordernissen zu schützen. Das MAG- Schweißverfahren wird hauptsächlich bei unlegierten Stählen eingesetzt. Auch Bleche im Karosseriebau werden hauptsächlich mit diesem Verfahren geschweißt. Mehr Informationen...

Mig Mag Fülldraht Schweissen MIG MAG Fülldraht: Das Schweißgerät ist zum Fülldraht- Schweißen geeignet. Fülldrähte sind kein Massivdraht, sie bestehen aus einem Blechmantel und einer Pulver- oder Gas- Füllung. Hierbei wird kein seperates Schutzgas benötigt da sich das Schutzgas bereits im Draht befindet. Durch Dissoziation beigemischte Materialien bilden selbstschützende Fülldrähte eine eigene Schutzhülle über dem Schweißgut. Der Vorteil liegt darin das dass Mitführen von schweren Gasflaschen und das Aufstellen von Windschutzvorrichtungen gänzlich entfällt. Aufgrund der etwas schlechteren Schweißeigenschaften von Fülldraht ist der Einsatz etwas begrenzt. Auf Baustellen und bei Montagearbeiten ist es jedoch ein gern gesehener Zusatzwerkstoff.
MIG MAG Spoolgun Anschluss Spool-Gun Anschluß: Das Schweißgerät besitzt einen 7-poligen Spool-Gun Anschluss. Mit Hilfe der Spool-Gun können die Drahtrollen (Kleinspulen max. 1Kg) direkt am Spool-Gun Brennerkopf getauscht werden. Somit entfällt das lästige Umbauen der gesamten Drahtaufnahme und das Durchführen des Drahtes durch dem Schweißbrenner. Gerade wenn der Draht öfters gewechselt werden muss weil andere Werkstaoffe geschweißt werden müssen, ein grosser Vorteil.
Softstart

Softstart: Die Patentierte Soft-Start Funktion zündet mit nur 5A.

Gasvorlauf

Gasvorlauf: Ist wichtig um das geschmolzene Schweissgut und den Brenner vor dem Schweissvorgang zu kühlen und die Schweissnaht vor Oxidation zu schützen.

Gasnachlauf

Gasnachlauf: Ist wichtig um das geschmolzene Schweissgut und den Brenner nach dem Schweissvorgang zu kühlen und die Schweissnaht vor Oxidation zu schützen.

HF Hochfrequenz - Zündung

HF Hochfrequenz Zündung: Das Gerät arbeitet mit einer hochfrequenten Wechselstromzündung, der Lichtbogen zündet auf Knopfdruck berührungslos.

Lift Zündung

Lift Zündung: Berührungszündung, der Brenner zündet auf Kontakt zum Werkstück ohne Hochspannungsimpulse - geeignet in sensiblen Einsatzbereichen.

Stromabsenkung

Stromabsenkung (Down Slope): Die einstellbare Stromabsenkung ermöglicht ein Ende der Schweißnaht ohne Ansatz und ohne Grat.

Stromanstieg

Stromanstieg (Up Slope): Die einstellbare Stromanhebung ermöglicht ein Anfang der Schweißnaht ohne Ansatz und ohne Grat.

2/4-Takt

2/4-Takt: Beim 2-Takt Betrieb wird der Schweißvorgang durch Drücken der Brennertaste gestartet und dauert so lange, bis die Brennertaste wieder losgelassen wird. Anschließend wird die einstellbare Stromabsenkzeit (Down-Slope) aktiviert. Bei erneuten Drücken der Brennertaste während der Stromabsenkung oder der Gasnachlaufzeit (Gas After Flow) kehrt das Gerät wieder zum Schweißvorgang zurück. Beim 4-Takt Betrieb wird der Schweißvorgang durch einmaliges Drücken der Brennertaste aktiviert. Erst bei der nächsten Brennerbetätigung wird die Stromabsenkung aktiviert und der Schweißvorgang wird beendet.

Start-Ampere

Start Ampere: Anfangs- Schweissstrom

End-Ampere

End Ampere: End- Schweißstrom, Kraterfüllstrom

Impuls

Impulsschweißen: Eine Weiterentwicklung des WIG-Schweißens ist das Schweißen mit pulsierendem Strom. Dabei pulsiert der Schweißstrom zwischen einem Grund- und Impulsstrom mit variablen Frequenzen, Grund- und Impulsstromhöhen und -breiten Die Pulse-Funktion ermöglicht das Einbringen von mehr Energie ohne die Temperatur im Werkstück erheblich zu erhöhen. Die fein dosierbare Wärmeeinbringung beim WIG-Impulsschweißen ermöglicht eine gute Spaltüberbrückung, eine gute Wurzelschweißung und ein gutes Schweißen in Zwangslagen. Schweißnahtfehler am Nahtanfang und Nahtende, z. B. beim Rohrschweißen, werden vermieden. Beim Impulsschweißen von Leichtmetallen kann ein Anschmelzen an der Oberfläche erzielt werden und somit bei dünnen Blechen <1.0 mm Durchschmelzungen verhindert werden. Vor allem bei Kehlnähten wird die Ecke eher erfasst als beim Standardschweißen mit konstantem Strom. Mehr Informationen...

Pulsstrom Pulsstrom
Impulsweite

Pulsweite: Die Weite eines Impulses pro Zeitabschnitt.

Impulsfrequenz

Pulsfrequenz:

Stromverlagerung AC

Stromverlagerung (+/-): Ist nur bei Aluminiumschweißen von Bedeutung: Dies ermöglicht beim Wechselstromschweißen DC die Verlagerung des Stromes mehr zur positiven oder negativen Wellenbewegung des Stromes = dadurch erhält man mehr oder weniger Einbrand der Schweißnaht.

AC Balance +/-: Diese Prozent bewirken die Balance des Wechselstroms eher in den + oder - Bereich. Ein verschieben in den - Bereich erhöht den Einbrand und ein verschieben in den + Bereich sorgt für ein bessere Oberflächenreinigung / ein besseres aufreißen des Oxids.

AC-Frequenz

AC Frequenz: Mit der Frequenz regelt man in welche Frequenz der Wechselstrom wechselt. Die normale Haushaltssteckdose hat 50 - 60 Hz. Eine höhere Frequenz bewirkt eine Naht die besser gesäubert ist und feiner wird.

 

Square Wave Frequency: Die besondere Konstruktion der Stromquelle und der Drosselspule mit Doppeldrahtwindung ergeben eine rechteckige Wellenform des Schweißstroms bei der Wechselstrom- Schweißung.

Anti-Stick

Anti-Stick: Die Anti-Stick Funktion verringert den Strom sofort automatisch und verhindert somit das ausglühen der Elektrode.

ARC-Force

ARC-Force: Hiermit lässt sich die Lichtbogenweite regulieren. Die Sprühlichtbogenschaltung für den E-Hand- (MMA) Betrieb bewirkt verbesserte Einbrenneigenschaften und stabilere Lichtbogen der Stab-Elektrode.

Hot-Start

Hot-Start: Durch die Hot-Start Funktion wird die Spannung beim Start automatisch erhöht so das auch problematische Elektroden zünden. Nach dem Zünden schaltet das Gerät automatisch auf die eingestellte Spannung zurück.

Burn-Back

Burn-Back: Drahtrückbrand beim MIG/MAG Schweißen. Der Draht wird nachdem der Schalter am Schlauchpaket losgelassen wird noch ein paar Milimeter weiter transportiert damit er nicht mit der Gasdüse verschmilzt.

  Punktschweißen: Beim Betätigen des Schweißbrenners wird die Schweißtätigkeit nach einer gewissen Zeit automatisch unterbrochen. Die eingestellten Werte bleiben immer gleich somit erreicht man das alle Schweißpunkte absolut gleich sind.
Fernregleranschluss

Fernregleranschluß: Geräte mit diesem Symbol besitzen ein Fernregler-/ Fusspedalanschluss.

   
Plasmaschneiden

Druckluft- Plasmaschneiden: Die hohe Energiedichte des Plasmalichtbogens erlaubt eine hohe Schnittgeschwindigkeit bei gleichzeitig verzugsfreier Schnittqualität. Es ist kein teures Spezialgas erforderlich, die Verwendung normaler Druckluft und problemlose Handhabung sind Garant für problemlosen Einsatz im Karosserie- Behälter- und Stahlbau, in der Heizungs-, Klima-und Lüftungsbranche, im Installations- und Sanitärbereich.

Drucklufttest

Druckluft-Test-Funktion: Um einen ordnungsgemäßen und funktionierenden Druckluftanschluss sicherzustellen ermöglicht die Funktion ein vorheriges Überprüfen des Druckluftanschlusses.

Pilotzündung

Pilotzündung: Hiermit lässt sich auch lackiertes oder sonst isoliertes Material ohne Vorbehandlung schneiden. Der Brenner zündet auf Kontakt zum Werkstück ohne Hochspannungsimpulse - geeignet in sensiblen Einsatzbereichen.

Standard-Auto

Standard/Auto- Funktion: Ermöglicht mit einem Maschinenbrenner den Anschluss an eine CNC Schneidanlage.

Jobspeicher Jobspeicher: Mit Hilfe des digitalen Jobspeichers hat man die Möglichkeit zuvor eingestellte Programme abzuspeichern und später jederzeit wieder aufzurufen. So oft man will.
Generatortauglich

Das Gerät ist Generatortauglich durch großen Eingangsspannungsbereich z.B. 230V ±15%

S Zeichen S-Zeichen: Mit diesen S-Zeichen ist das Schweißen unter hoher elektrischer Gefährdung z.B. im Kesselbau und Container zugelassen.
Überspannungsschutz Überspannungsschutz:
Ventilator Kühlung Ventilator- Kühlung:
E6010 E6010: Mit zusätzlicher Dinse Buchse speziell für das Schweißen von Stumpf- und Kehlnähten mit umhüllten Zellulose Elektroden nach E6010.